Vorherige Seite

title-image

Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH)

Küterstraße 30, 24103 Kiel

Spaß und Spannung im öffentlichen Dienst

Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) ist der zentrale Dienstleister für öffentliches Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen in Schleswig-Holstein. Mit mehr als 1500 Beschäftigten zählt das Unternehmen zu den größeren Arbeitgebern im Land.

Die GMSH bietet flexible Arbeitszeiten, vielfältige Tätigkeiten und eine Vergütung nach dem Tarifvertrag für Auszubildende. Für ihre gute Ausbildung wurde die GMSH mehrfach ausgezeichnet.

Spaß und Spannung im öffentlichen Dienst

Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) ist der zentrale Dienstleister für öffentliches Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen in Schleswig-Holstein. Mit mehr als 1500 Beschäftigten zählt das Unternehmen zu den größeren Arbeitgebern im Land.

Die GMSH bietet flexible Arbeitszeiten, vielfältige Tätigkeiten und eine Vergütung nach dem Tarifvertrag für Auszubildende. Für ihre gute Ausbildung wurde die GMSH mehrfach ausgezeichnet.

Es gibt wohl kaum einen öffentlichen Arbeitgeber in Schleswig-Holstein, der so viele verschiedene Aufgaben wahrnimmt. Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein, kurz GMSH, organisiert alle Hochbaumaßnahmen des Landes und des Bundes, bewirtschaftet öffentliche Gebäude und Flächen und beschafft Material und Dienstleistungen für die Landesbehörden.

Ebenso vielfältig wie die Aufgaben ist das Ausbildungsangebot der GMSH: sieben duale Ausbildungsberufe und fünf Studiengänge im dualen System bietet sie an. Um den hohen Bedarf an Nachwuchskräften zu sichern, hat die GMSH zudem ein nachhaltiges Ausbildungskonzept entwickelt.

Die verschiedenen Einrichtungen des Landes und des Bundes, für die die GMSH tätig ist, machen die Ausbildung abwechslungsreich und spannend. Zum Beispiel: Flughäfen auf Bundeswehrkasernen, Labore und Krankenhäuser für Forschung und Lehre von Universitäten, Polizeidienststellen oder Justizvollzugsanstalten.

Planen, berechnen, betreuen, kommunizieren

„Wir bieten jedes Jahr 15 bis 20 Ausbildungsplätze in vier kaufmännischen und drei technischen Berufen an!“, erzählt Ausbildungsleiterin Kim-Kristin Haß. „Unsere Azubis genießen hervorragende Arbeitsbedingungen und eine intensive Betreuung. Zu den Leistungen der GMSH zählen unter anderem regelmäßige Azubitage und 30 Tage Urlaub, eine tarifliche Vergütung sowie nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung hervorragende Zukunftsperspektiven mit einer Übernahmegarantie von einem Jahr.“

Ein duales Studium verbindet Theorie und Praxis

Auch für Studieninteressierte hat die GMSH interessante Angebote: In Kooperation mit ausgezeichneten Hochschulen bietet die GMSH mit ihren fünf dualen Studiengänge eine optimale Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis. Sie absolvieren ihr duales Ingenieurstudium in einem festen Arbeitsverhältnis, beziehen monatlich eine attraktive Ausbildungsvergütung, erleben abwechslungsreiche Praxisphasen in einem großen Unternehmen und genießen hervorragende Zukunftsperspektiven!

Neben dem Bauingenieurswesen bietet die GMSH mit verschiedenen Kooperationspartnern noch weitere Studiengänge an: Maschinenbau, Elektrotechnik, Architektur und Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik.

TEXT Lutz Timm
FOTOS Sebastian Weimar

Arrow Button

on

Ausbildungsleiterin

Ausbildungsleiterin

Kim-Kristin Haß

T 0431 59 91 175

E kim-kristin.hass@gmsh.de

https://karriere.gmsh.de/

Du interessierst dich für ein Praktikum oder bist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz?

JETZT KONTAKTIEREN

Wissenswertes

Die GMSH ist eines der wenigen deutschen Unternehmen im öffentlichen Dienst, das als Top Employer 2020 zertifiziert wurde.

Focus-Business: Die GMSH ist der beste deutsche Arbeitgeber in der öffentlichen Verwaltung 2020.

Mit ihren Hauptaufgaben Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen gestalten die GMSH maßgeblich die Zukunft von Schleswig-Holstein.

Torge studiert Bauingenieurwesen im dualen Studium bei der GMSH und der FH Kiel

„Nach dem Abitur am Gymnasium Kronshagen habe ich ein Informatikstudium begonnen, doch das konnte meine Erwartungen nicht erfüllen. Es erschien mir zu theoretisch und anwendungsfern. Außerdem kam mir der Austausch mit Studierenden und Dozenten zu kurz. Im dualen Studium Bauingenieurwesen an der FH Kiel erlebe ich das Gegenteil. Zwar beschäftigen wir uns auch mit theoretischen Grundlagen, doch parallel erleben wir in Übungen einen permanenten Praxisbezug. Außerdem reizt mich der ständige Austausch mit anderen Menschen. Das industriebegleitende Studium hat viele Vorteile: Ich erhalte von Beginn eine Vergütung. Außerdem erhalte ich jährlich in zwei mehrwöchigen Praxisblöcken bei der GMSH wertvolle Einblicke in die Arbeit von Bauingenieuren. Kleiner Nachteil: Wenn sich die anderen Studierenden in die vorlesungsfreie Zeit verabschieden, kehre ich zu meinem Arbeitgeber GMSH zurück. Immerhin stehen mir während des Studiums auch zwanzig Urlaubstage pro Jahr zu. Was ich jetzt schon merke: Der hohe Praxisbezug wird sich positiv auf meine Qualifikation auswirken!“

Torge studiert Bauingenieurwesen im dualen Studium bei der GMSH und der FH Kiel

„Nach dem Abitur am Gymnasium Kronshagen habe ich ein Informatikstudium begonnen, doch das konnte meine Erwartungen nicht erfüllen. Es erschien mir zu theoretisch und anwendungsfern. Außerdem kam mir der Austausch mit Studierenden und Dozenten zu kurz. Im dualen Studium Bauingenieurwesen an der FH Kiel erlebe ich das Gegenteil. Zwar beschäftigen wir uns auch mit theoretischen Grundlagen, doch parallel erleben wir in Übungen einen permanenten Praxisbezug. Außerdem reizt mich der ständige Austausch mit anderen Menschen. Das industriebegleitende Studium hat viele Vorteile: Ich erhalte von Beginn eine Vergütung. Außerdem erhalte ich jährlich in zwei mehrwöchigen Praxisblöcken bei der GMSH wertvolle Einblicke in die Arbeit von Bauingenieuren. Kleiner Nachteil: Wenn sich die anderen Studierenden in die vorlesungsfreie Zeit verabschieden, kehre ich zu meinem Arbeitgeber GMSH zurück. Immerhin stehen mir während des Studiums auch zwanzig Urlaubstage pro Jahr zu. Was ich jetzt schon merke: Der hohe Praxisbezug wird sich positiv auf meine Qualifikation auswirken!“

Angelika befindet sich in der Ausbildung zur Technischen Systemplanerin bei der GMSH

„Hallo, ich bin Angelika und werde Technische Systemplanerin. Den Beruf habe ich zum ersten Mal während des Girls’ Days bei der GMSH entdeckt und war von der Mischung aus technischen Inhalten und kreativer Arbeit fasziniert. Nach einem Praktikum wusste ich: ‚Das wird mein Beruf!’ Zu meinen Aufgaben gehört, digitale Zeichnungen von technischen Systemen anzufertigen, aber auch an deren Planung mitzuwirken. Typische Gebäudesysteme sind Trinkwasserleitungen oder Heizungsanlagen. Für alle Anlagen gibt es bautechnische Bestimmungen, die berücksichtigt werden müssen. Daraus ergeben sich für mich als angehende Systemplanerin verschiedene Anforderungen: Bei einer Gebäudebesichtigung muss ich mir technische Systeme räumlich vorstellen können, mich mit Kollegen austauschen und anschließend die Systeme zeichnen und dokumentieren. Bei diesem teamorientierten Arbeiten ist es mir besonders wichtig, dass ich mich in meiner Umgebung wohl fühle. Und das ist bei der GMSH zu einhundert Prozent der Fall. Ich werde von allen Kollegen unterstützt und freue mich auf jeden neuen Ausbildungstag!“

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung